Preis: 1.790 Euro
Alter:
Kondition: sehr gut
Technik: gut - sehr gut
Leistungen: Guides, VP am Berg, Ü+F in Kathmandu, Transfers, Rückflug Pokhara - Kathmandu, alle Permits, Träger
Liftticket:

Annapurna Runde - MTB Challenge Himalaya

22.9.- 6.10.2018 / Nepal, Annapurna


Eine außergewöhnliche Tour der Superlative entlang der tiefsten Täler der Welt mit Blick auf die höchsten Gipfel dieser Erde. Unvergessliche Landschaften, authentische Dörfer mit herzlichen Hindus und Buddhisten. Leckere nepalesische und tibetische Küche. Himalaja Klassiker auf den Spuren des berüchtigten Yak Attack MTB Rennen.  Mindestteilnehmer: 4 Personen


Wer hätte bei unserer Erstbefahrung der Annapurna Runde im Oktober 2000 geahnt das diese legendäre Trekking Runde einmal eine der legendärsten Mountain Bike Touren im Himalaya wird. Wir mußten noch einen ganzen Tag mit den Behörden verhandeln um unsere Mountain Bikes in den Nationalpark mitnehmen zu dürfen. 100 Dollar war der Preis den wir am Checkpoint in Bhulebhule für jedes Bike hinblättern mußten. Die schmalen verblockten Wegen war sowohl bergauf als bergab kaum mehr als 40% fahrbar. Es gab keine Jeep Roads und die Trekker hielten uns für vollkommen bescheuert.

Das hat sich jetzt grundlegend geändert. Die Auffahrt bis zum Thorong La Pass auf 5.416 m ist zwar immer noch ein der größten Herausforderungen im Leben eines Mountain Bikers aber bei guter Kondition sind über 70 % bergauf und für sehr gute Downhiller ist die Abfahrt nach Muktinath zu fast 100 % fahrbar. 

Unsere erfahrenen Guides, mit denen wir schon lange zusammenarbeiten, kennen die Annapurna Runde und die Abfahrt durch das Kali Gandaki Tal wie ihre Westentasche. Deswegen guiden sie euch nicht den schnellsten Weg sondern führen euch über versteckte Singletrails, durch bizzare Pinien Wälder, über den berüchtigten Ganja Trail und ursprüngliche Dörfer hinab ins tropische Beni.

Wer sich auf die Annapurna Runde mit dem Mountain Bike begibt muß sich über den Sommer eine sehr gute Kondition erarbeitet haben. Zu den nicht enden wollenden 5 Tagen Uphill von 760 auf 5.416 m kommt noch die große Höhe dazu. Um hier bestehen zu können sollte man seinen Körper gut kennen und sich nachhaltig akklimatisieren um nicht Höhen krank zu werden. Wer diese Strapazen und Entbehrungen auf sich nimmt wird mit dem schönsten Panorama auf drei 8tausender und unzählige imposante Eisipfeln belohnt. 

Die Annapurna Runde wird von ausgebildeten, zuverlässigen und erfahrenen nepalesischen Guides, mit denen mountain-action bereits seit vielen Jahren zusammenarbeitet, geguidet. 
Zu dem ausgeschriebenen Termin reisen auch die Teilnehmer der Upper Mustang und Tsum Valley Tour gemeinsam mit Andi Neuhauser oder einem anderen Vertreter von mountain-action an. Wir halten den Termin Ende September/ Anfang Oktober für die optimale Zeit da normalerweise der Monsun zu Ende ist, die Temperaturen in der Höhe noch erträglich sind und der Massentourismus auf den beliebten Treks erst Mitte Oktober einsetzt.
Unter unserer Leitung zeigen wir den Teilnehmern die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Kathmandu und organisieren mit unserer Agentur und den nepalesischen Guides vor Ort eure Tour um die Annapurna. 

Diese Tour kann auch außerhalb des ausgeschriebenen Termin privat gebucht werden. Bei Interesse kann dabei der Anteil und die Schwierigkeit der Trails individuell angepasst werden. Preis auf Anfrage.

Unterkunft: In Kathmandu sind wir im Tibet Guest House, einem beliebten Mittelklasse Hotel im Zentrum, in Doppelzimmern untergebracht. Während der Biketour in den landesüblichen Lodges. Auch dort übernachten wir in DZ die zum Teil sehr einfach sein können. Einzelzimmerzuschlag 200 €. 

Essen: In Kathmandu ist das Frühstück im Preis enthalten. Auf der Biketour Vollpension. Das Essen ist abwechslungsreich. Reis, Kartoffeln und Gemüse sind die Grundlage. Fleisch steht, vor allem in den höheren Lagen, nicht täglich auf dem Speiseplan. 

Träger:  Im Preis sind Träger enthalten so das wir täglich entspannt mit dem Tagesgepäck unterwegs sind. Vom Base Camp in Thorong Phedi zum Thorong La Pass auf  5.416 m muss das Bike über 1.000 Höhenmeter geschoben und getragen werden. Ein zusätzlicher Träger für das MTB bis über den Pass kostet 50 €. Kann kurzfristig vor Ort gebucht werden. 

MTB Verleih: Bei unserer Agentur in Kathmandu können gute MTB´s ausgeliehen werden. Hardtail 30 $ und Full Suspension 40 $ pro Tag.

Im Preis enthalten: Erfahrene und Englisch sprechende Nepali Mountain Bike Guides, Vollverpflegung mit Übernachtung beim Biken, Übernachtung mit Frühstück in Pokhara und Kathmandu, alle Transfers sowie Airport pick-up, Rückflug Pokhara - Kathmandu, Bikerücktransport von Pokhara nach Kathmandu, Nationalpark- und Trekking Permit, Träger.

Nicht im Preis enthalten: Anreise nach Nepal, Mittag- und Abendessen in Kathmandu, Eintrittspreise für Sehenswürdigkeiten, Biketräger zum Thorong La, Einzelzimmer, Trinkgelder und Getränke. 


PROGRAMM

1. Tag: Abflug von München oder jeder anderen Stadt. Bei Interesse können die Flüge über den Neuner Reiseservice in Kempten, dem Reisebüro unseres Vertrauens, gebucht werden. Wichtig ist die Ankunft am drauffolgenden Tag in Kathmandu.

2. Tag: Ankunft Kathmandu, Transfer ins Guest House nach Thamel, Kennenlernen der Guides, Erledigung organisatorischer Dinge, das quirlige Leben in den engen Gassen von Thamel auf sich wirken lassen und gemütlich zu Abend essen. Ausklang beim Absacker in einer der zahlreichen Bars und Clubs.

3. Tag: Vormittags Besuch der wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten Kathmandus - Bodnath und Pashupatinath. Nachmittags Bikes zusammenbauen, letzter Check im Bikeshop und für die Fahrt nach Basisahar am nächsten Tag verpacken. 

4. Tag: 6 Stunden spannende Fahrt von Kathmandu nach Besisahar, einer lebhaften Provinzstadt und dem Ausgangsort unserer Tour. 

5. Tag: Besisahar (760 m) nach Tal (1.700 m), 37 km.
Entlang der wilden Schlucht des Marsyandi River geht es über eine Jeep Road etwas mehr als 1.000 Höhenmeter scheißtreibend bergauf.

6. Tag: Tal nach Chame (2.670 m), 22 km.
Ein harter Tag entlang der immer steiler und grober werdenden Straße und Trails. Einige Schiebepassagen.

7. Tag: Chame nach Manang (3.540 m), 30 km.
Zuerst geht es noch steil bergan doch dann weitet sich das Tal und belohnt mit angenehme flachen Wegen und Trails. Endlich sind auch die ersten eisstrotzenden Himalaya-Gipfel zu sehen. 

8. Tag: Erholung und Akklimatisation
Höhenmedizinisch ein absolutes Muß. Manang ist eine erstaunlich große Siedlung mit vielen Shops und netten Kaffees. Es gibt ein Museum und ein kleines Krankenhaus wo in der Hauptsaison westliche Ärzte stationiert sind und man sich über Höhenkrankheit informieren kann. Ein kleiner Spaziergang führt zu einem pittoresken See über der Stadt.

9. Tag: Manang nach Thorong Phedi (4.450 m); 19 km
Auch wenn sich 1.000 Höhenmeter locker anhören und es nicht sonderlich steil bis zur letzten Unterkunft vor dem Pass hinauf geht, ist es aus höhenmedizinischer Sicht entscheidend diese Etappe gemütlich anzugehen um sich ausgiebig für den "summit day" zu akklimatisieren und Kräfte zu sparen. Eine gute Gelegenheit sich Zeit zu nehmen die spektakulären Gipfel und Eiswände zu bewundern.

10. Tag: Thorong Pedi - Thorong La (5.416 m) - Muktinath (3.760 m), 22 km
Aufbruch um 5 Uhr morgens. Die ersten 400 HM sind sehr steil und das Bike muß bis zur Hütte "Thorong La Base Camp" getragen werden. Dann wird es flacher aber bleibt weiterhin wegen der große Höhe so anstrengend das nur wenige Meter uphill fahrbar sind. Für die Mühen belohnt wird man am Thorong La Pass mit einem gewaltigen, unvergesslichen Ausblick auf die schneebedeckten Gipfel des Himalaya, die zum Greifen nah sind. Die 1.800 m Abfahrt sind nur für sehr gute Downhiller zu 100 % fahrbar. Gute Mountain Biker fahren 60%. Muktinath erscheint uns mit seiner Wärme, den schönen Lodges und dem vielen Sauerstoff wie das Paradies. 

11.Tag: Muktinath - Lupra Valley - Tukuche (2.590 m), 32 km
Nach einer kurze Auffahrt führt ein traumhafter Singletrail ins idyllische Lupra Valley. Immer den Dhaulagiri (8.167 m) im Visier. Beim Lunch in der kleinen Stadt Jomson hat uns die Zivilisation wieder eingeholt. Trotz des thermischen Gegenwindes rollen wir noch bis zu dem ursprünglichen Thakali Ort Tukuche, der "Apfelhauptstadt" am Kali Gandakhi, hinab.

12. Tag: Tukuche nach Tatopani (1.190 m), 42 km
Der Tag beginnt auf zauberhaften Singletrails entlang des Flußes "Kali Gandakhi", durch malerische Pinienwälder und freundliche Dörfer. Nebenbei durchqueren wir das tiefste Tal der Erde. Links die Annapurna (8.091 m) und rechts der Dhaulagiri. Nach dem Lunch unter einem gewaltigen Wasserfall geht es über eine holprige und staubige Jeep Rroad nach Tatopani. Hier ist inneres und äußeres Wellness angesagt. Heiße Quellen, kaltes Bier und Massage. 

13. Tag: Tatopani über Beni nach Pokhara (850 m)
Bis zur sympatischen Kleinstadt Beni sind es 25 km Forststraße durch eine tropische Schlucht. Das dominierende Grün ist ein angenehmer Gegensatz zum Hochgebirge der letzten Woche. Pokhara ist eine Touristenhochburg mit allen Annehmlichkeiten auf die man die letzten Wochen verzichten mußte oder allen Auswüchsen der Zivilisation, der man froh war entkommen zu sein. 

14. Tag: Pokhara nach Kathmandu
Früh morgens werden die Bikes verladen und nach Kathmandu gebracht. Wir fliegen am Nachmittag in 30 Minuten zurück in die Hauptstadt. 

15. Tag: Rückflug in die Heimat