Preis: 2.250 € (ohne Tsum Valley)
Alter:
Kondition: gut - sehr gut
Technik:
Leistungen: Hotel mit Frühstück in Kathmandu, alle Transfers, nepalesischer Guide, Träger, Übernachtung mit Halbpension beim Trekking, alle Permits
Liftticket:

Nepal Trekking (individuell) - Around Manaslu mit Option Tsum Valley

Beste Zeit: Herbst und Frühjahr / Nepal

14 tägige, individuelle Trekking Tour ab 2 Personen um den Manaslu mit ortskundigem und Englisch sprechenden Nepali-Guide. Optional kann das abgelegene und erst seit wenigen Jahren für Ausländer geöffnete Tsum-Valley besucht werden (4-5 zusätzliche Tage).

Wer das ursprüngliche Trekking in Nepal erleben möchte muß jetzt die Manaslu Umrundung angehen. Die klassischen Trekking Routen wie das Everest Base Camp oder die Annapurnarunde sind zur Hauptsaison hoffnungslos überlaufen oder oder man trekt zum großen Teil auf Schotterstraßen, die man sich mit Jeeps, Bussen und Motorrädern teilen muß. Nicht so auf der Manaslu Runde.
Der Ausgangspunkt ist das abgelegene Dorf Lapubensi (850 m), das über verwegene Jeeproads in einem Tag von Kathmandu aus erreicht wird. Bis dorthin hat die Forststraße die alten Handelspfade bereits erobert. Entlang der tiefen, subtropischen Schlucht des Buri Gandaki Flusses geht es über die Dörfer Lapubesi, Tatopani, Philim nach Deng in 1.875 m. Ab hier beginnt der buddhistische Lebensraum.
Durch dichten Bergwald, über ausgesetzte Hängebrücken und verwegene Steige erreicht man Namrung (2.630 m), das in dichtem Rhodedendron Wald liegt. Im Dorf Lho gibt es viele ansehnliche Lodges, ein großes Kloster und den spektakulärsten Blick auf den Manaslu. Eine gemütliche Tagesetappe führt zu dem erstaunliche großem Ort Samagaon (4.460 m) der auch Ausgangspunkt für die Besteigung des Manaslu ist. Hier wird ein Ruhe- und Akklimatisationstag eingelegt, die örtliche Gompa und den Birendra See besuchen. Durch das weitläufige Hochtal geht es nach Samdo und am nächsten Tag zum Hochlager nach Dharamsala (4.460 m) von wo aus der Larkya La Pass überquert wird.
Bimtang (3.720 m), der erste Ort nach dem Pass, erscheint den meisten Trekkern trotz seiner Bescheidenheit wie das mystische Shangri La. Der Abstieg nach Dharapani (1.925 m) ist wunderschön - grandiose Ausblicke auf eisstrotzenden Nordwände des Manaslu Massifs, dichte Pinien und Rhodedendron Wälder und abgelegen Dörfer - aber anstrengend und weit. Dharapani liegt bereits an der Straße der Annapurna Runde. Von hier aus geht es am nächsten Tag auf einer ausgesetzten und sehr abenteuerlichen Jeeproad bis zu dem lebhaften Ort Besishahar (820 m). Am nächsten Tag erreichen wir wieder Kathmandu.

Voraussetzung: Die Manslu Runde ist eine Trekking Tour bei der einige Passagen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern. Es gibt keine Kletterpassagen aber immer wieder ausgesetzte Steige zu überwinden. Wenn eine bepackte Eselkaravane an solch einer Stelle entgegen kommt kann es unter Umständen zu kritischen Situationen kommen. Die durchschnittlichen Gehzeiten liegen bei 5-6 Stunden. Nur die Überschreitung des Larkya La Pass kann bis zu 10 Stunden Gehzeit in Anspruch nehmen. Eine gute Kondition und eine kritische Selbsteinschätzung sind wichtige Voraussetzung für das Gelingen. Es sollte nicht der persönliche Ehrgeiz im Vordergrund stehen sondern das sportliche Ereignis, der Einklang mit der Natur und das Interesse an den Einheimischen und ihrer Kultur.

Guide: Mantare Rai ist ein sehr erfahrener und umsichtiger nepalesischer Bergführer der seit vielen Jahren Gruppen in allen Teilen Nepals führt. Meine erste Tour habe ich mit ihm in den 90iger Jahren ins Base Camp vom Kanchenchanga unternommen. Ein "grand senior" der nepalesischen Bergführer (sirdar).

Übernachtungen: Übernachtet wird in Zweibettzimmern in landesüblichen Lodges. Da sich die Manaslurunde gerade erst entwickelt sind die Unterkünfte sehr unterschiedlich. Von einfachen Pritschen bis zu geräumigen Zimmern mit Bad/WC und Internet ist alles anzutreffen. In Dharamsala, dem letzten Camp vor dem Larkya La Pass, wird in Gruppenzelten geschlafen. In Kathmandu steigen wir im beliebten Tibet Guest House, einem Mittelklasse Hotel im Zentrum, ab.

Essen: Das Essen ist gut und abwechslungsreich und besteht zu großen Teilen aus Produkten die regional angebaut und produziert werden: Sanddornsaft, Champa Porridge, Gemüse, Salat, selbstgebackene Chapati und natürlich der lokale Schnaps „Rakschi“. Reis, Nudeln, Omelette, Müsli, Käse, Honig und Marmelade werden aus dem Tal oder China herbeigeschafft. Fleisch gibt es eher selten. Mittags stärken wir uns meist mit einer kräftigenden Nudelsuppe oder chinesischen Chaumen.

Gepäck: Während des Trekking trägt jeder seinen eigenen Tagesrucksack. Das Hauptgepäck, das nicht mehr wie 12 kg betragen sollte, wird von Trägern transportiert, die unabhängig von der Gruppe unterwegs sind.

Klima: Bei dieser Tour werden viele Klimazonen durchwandert. Von tropisch heißen Schluchten bis auf unwirtlich, eisige Pässen auf denen manchmal auch Schneestürme das Weiterkommen erschweren oder gar unmöglich machen. Die beste Zeit, zu der aber auch die meisten Touristen unterwegs sind, ist März und September/Oktober. Wer wetterunempfindlich ist wird die angrenzenden Monate feiern. Dezember, Januar und Februar sind sehr kalt und zwischen Mai und August zieht der Monsun über das Land. Doch auch zur Haupttrekkingzeit kann es zu ergiebigen Niederschlägen kommen.

Anreise:

Preis Manaslu Runde ab 2 Personen: 2.250 €
Preis Manaslu Runde mit Tsum Valley:

Im Reisepreis enthalten:
Alle Transfers in Nepal, Übernachtung mit Frühstück im DZ in Mittelklasse Hotel in Kathmandu, Übernachtung mit HP während des Trekkings, erfahrener englisch sprechender Guide aus Nepal, alle Permits, Träger.

Tagesprogramm:
1. Tag: Anreise mit Jeep aus Kathmandu über Arugath bis Sotikhola. Von dort noch eine 
     Stunde trekken bis Lapubensi (voller Tag)
2. Tag: Lapubensi (850 m) > Tatopani (940 m)
3. Tag: Tatopani > Philim (1570 m)
4. Tag: Philim > Deng (1875 m)
5. Tag: Deng > Namrung (2630 m)
6. Tag: Namrung > Lho (3180 m)
7. Tag: Lho > Samagaon (3520 m)
8. Tag: Samagaon (Akklimatisatonstag mit Besuch der Gompa und des Birendra See)
9. Tag: Samagaon > Samdo (3875 m)
10. Tag: Samdo > Dharamsala (4460 m)
11. Tag: Dharamsala > Larkya La Pass (5160 m) > Bimthang (3590 m)
12. Tag: Bimthang > Darapani (1950 m) am Annapurna Circuit gelegen
13. Tag: Darapani > Besishahar (820 m). Ab Darapani verläuft die Trekkingroute auf
             einer Forststraße. Zum Teil kann noch der schöne alte Pfad benutz oder ein Jeep
             nach Besishahar genommen werden.
14. Tag: Rückfahrt nach Kathmandu

Mit Variante Tsum Valley 5 Tage länger:

Ab Philim geht es steil in das Seitental des Syar Khola hinauf. Nach dem Mittagessen in Lokpa führt der Pfad durch dichten Rhododendron Wald zu dem idylischen Dorf Chumling (2390 m). Auch am nächsten Tag geht es weiter, entlang karger, archaischer Kultulandschaften und entlegenen Höfen bergan bis Chhokang Paro (3030 m). Hier legt sich das Tal zurück und eine fruchtbare Hocheben, eingebettet zwischen 6 und 7 Tausender, die alle an Tibet grenzen, empfängt den staunenden Besucher. Hier muss das Shangri La sein. Fast eben geht es in 2 Stunden bis zum Dorf Chhule (3380 m). Nahe der beiden 5tausender Pässe die nach Tibet führen liegt das sehenswerte buddhistische Kloster Mu Gompa wo wir eine Nacht auf 3700 m übernachten. Für sehr gut akklimatisierte und konditionsstarke Trekker gäbe es hier die Möglichkeit auf einen der Pässe zu steigen.
Ansonsten steigen wir gemütlich ab, genießen die einmalige Szenerie, scherzen mit den einheimischen Tsumpa und übernachten Chhokong Paro. Am nächsten Tag kommen wir wieder auf die Manaslu Runde und übernachten in Deng von wo aus wir die oben beschriebene Tour fortsetzten.

Buchungen jederzeit möglich. Bei Fragen bitte info@mountain-action kontaktieren.