MTB Expedition Kambodscha - Magic Mekong (mit den Tempeln von Angkor)

  • 13.-28.11.2020
  • Kambodscha

Kambodscha ist eines der ursprünglichsten Reiseländer in Südostasien. Die mystischen Tempel von Angkor sind Weltkultur Erbe und ziehen viele Besucher aus aller Welt in ihren Bann doch der Mekong ist vom Tourismus noch fast unberührt. Er schlängelt sich zwischen idylischen Inseln, unheimlichen Stromschnellen, prächtigen Pagoden und abgelegenen Dörfern durch eine fruchtbare Landschaft mit freundlichen Menschen. Der Magic Mekong bietet sich als geduldiger Reisegefährte für eine unvergessliche Mountain Bike Tour an um das ursprüngliche Kambodscha zu erleben.

Aktuelle Corona Infos (23.5.2020): Kambodscha ist so gut wie Corona frei. Seit 21. Mai dürfen Deutsche, Franzosen, etc. unter Auflagen wie einem negativen Corona Test und einer Reisekrankenversicherung wieder einreisen.

Preis 1.980,- Euro (Mindestteilnehmer 5)
Alter
Kondition: gut
Technik: mittel
Leistungen: Deutscher Guide, Übernachtungen mit VP während der Biketour, Ü + F in Phnom Penh und Siem Reap, alles Transfers, Gepäcktransport
Lifttickets:

Die Mountain Bike Tour führt entlang des Mekongs durch eine touristisch noch weitgehend „unbelastete" Region Asiens. Wir kommen auf den sechs Tagesetappen sowohl durch idyllische und sehr abgelegene Dörfer und Mekong Inseln, die von jeglicher Zivilisation abgehängt sind, als auch durch moderne Kleinstädte. Überwiegend fahren wir auf verkehrsarmen Straßen, Feldwegen und Trails. Auf den Ein- und Ausfallstraßen der Städte müssen wir uns schon mal ein paar Kilometer mit dichtem Verkehr auseinander setzten. Technisch bieten die Feldwege und Trails keine Schwierigkeiten. Eine Herausforderung ist die Wärme, gelegentlich der Staub auf den Feldwegen und das Sitzfleisch.

Zur Erinnerung: Für die, die es vergessen haben oder doch noch nicht wissen sollten - ich fahre seit 1992 jedes Jahr nach Kambodscha. Habe den umfangreichsten deutschen Reiseführer über das Land geschrieben (Kambodscha – Reise Know-How Verlag) und behaupte mal mich wirklich fundiert in diesem exotischen, abenteuerlichen und leidgeprüften Land auszukennen. Mit meinen Abenteuern die ich hier in den letzten 25 Jahren erlebt habe kann ich euch Abende lang unterhalten. Ihr müsst mich dann einfach einbremsen.

Übernachtung: Hier ist alles dabei. Nette Hotels, einfache Pensionen, Homestays im Wohnzimmer der Einheimischen und zum Schluß ein traumhafter Resort mit dem längsten Pool des Landes.

Essen: Das Essen in Kambodscha ist sehr lecker. Viele tropische Früchte, Gemüse und Fisch (wir sind am Mekong). Natürlich gibt´s ausgiebig Reis. Die Küche ist weniger scharf als in Thailand. Auch Bier und guten Cappuccino findet ihr mit mir.

Gepäcktransport: Ein bis zwei Nächte in der Provinz müssen wir aus unserem Tagesrucksack leben. In den Städten kommen wir an unsere Sachen.

Bikes: Am besten ist es wenn wir wie gewohnt unsere Bikes selber aus Deutschland mitnehmen. Es gibt zwar einige gute Bikeshops und eine lebhafte Bikeszene in Kambodscha aber leider keine wirklich guten Leihbikes. Vom Fully bis zum Gravel Bike ist alles ok.

Preis: 1.980 Euro (ohne Anreise nach Phnom Penh, ab Mindestteilnehmer 6 Personen)
Im Preis enthalten sind: Vollpension während der Biketour; Übernachtung mit Frühstück in Phnom Penh und Siem Reap, zusätzlicher Khmer Guide, Gepäcktransport, alle Transfers, Inlandsflug von Siem Reap nach Phnom Penh und meine Unkosten.
Nicht enthalten: Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh und den Tempeln von Angkor, Mittag und Abendessen in Siem Reap und Phnom Penh, Trinkgelder.

 

Reiseverlauf

1. Tag
Abflug von zu Hause

2. Tag
Ankunft in Phnom Penh. Einchecken in schönem Boutique Hotel mit Pool. Bikes zusammenbauen. Gemütliches Abendessen in Khmer Spezialitäten Restaurant Romdeng.

3. Tag
Sightseeing im Tuk Tuk. Killing Fields, Tuel Sleng Museum, Königspalast und die Bikes herrichten für die Tour. Sunset Cocktail in der Eclips Skybar mit herrlichem Blick auf die Stadt. Für unser Dinner hab ich noch ein paar excellente Restaurants zur Auswahl.

4. Tag (Phnom Penh – Preak Pou)
Zuerst müssen wir uns 30 Minuten durch den „Dschungel von Phnom Penh" kämpfen. Dann fahren wir mit einer kleinen Fähre zur Mekong Insel Koh Deik. Kleine Dörfer mit Holzhütten auf Stelzen unter Palmen und Mangobäumen. Haupterwerb ist die Weberei. Am anderen Ende der 5 Kilometer langen Insel setzten wir mit einer Fähre auf die östliche Seite des Mekong über. Entlang des Ufers biken wir auf einer kleinen Straße zwischen ursprünglichen Khmer Dörfern und prachtvollen buddhistischen Pagoden dahin. Hier sollen auch die schönsten Mädchen des Landes leben. Wir übernachten im Dorf Preak Pou in einer einfachen Unterkunft. Nachmittags bleibt noch etwas Zeit für den Markt und die örtliche Pagode wo wir überall auf neugierige und freundliche Menschen stoßen die selten mit Touristen in Kontakt kommen.
Ca. 55 km; Fahrzeit 4 Std. mit 2 Fähren und dem Verkehr in Phnom Penh

5. Tag (Preak Pou – Kompong Cham)
Die ersten 20 Kilometer fahren wir uns auf der Straße ein und können den Blick in die Häuser und Hinterhöfe der Einheimischen schweifen lassen. Doch dann folgen wir Trails und kleinen Wegen auf einem abgelegenen Stück am Mekong. Beim Erkunden der Tour hab ich mich hier sauber verfahren. In dem Dörfchen Koh Sotin setzten wir dann auf die idyllische Insel Koh Pae über und erreichen über eine Brücke die quirlige Provinzhauptstadt Kompong Cham. Als Kontrast übernachten wir diesmal im Luxushotel mit überwältigendem Ausblick auf den Mekong.
Ca. 65 km; Fahrzeit 4 Std.

6. Tag (Kompong Cham – Chhlong)
Unser erstes Tagesziel nach ca. 20 km ist die berühmte Pagode Phnom Han Chey, die auf dem Hügel eines alten Khmer Tempels aus dem 12. Jahrhunderts über dem Mekong und von wo aus man einen herrlichen Blick auf die Reisfelder und Zuckerpalmen hat. Hier leben über 100 Mönche.
Auf dem Weg nach Stung Trang fahren wir dicht am Mekong durch nette Dörfer und können vielleicht den einen oder anderen Trail nutzen. Von dort setzten wir auf die li. Seite des Mekong nach Kroch Chhmar über wo viele Cham, eine moslemische Minorität, leben. Zum Teil auf Teerstraße, Forstwegen und Trails fahren wir den Mekong aufwärts. Da es sehr heiß ist halten wir immer wieder an den kleinen Ständen am Wegesrand, wo wir mit kühles Wasser, kleinen Snacks und auch mal eine Hängematte zum Abliegen in der Mittagshitze bekommen.
Unser Ziel ist Chhlong. Kleiner Ort mit einfachen Guest Houses und Restaurants.
Ca. 90 km; Fahrzeit 6 Std.

7. Tag (Chhlong – Kratie)
Zuerst setzten wir auf die rechte Seite des Mekongs über und Frühstücken auf dem einheimischen Markt in einem kleinen Dorf. Dort sind wir die Attraktion des Tages. Durch entlegene Dörfer biken wir auf unbefestigten Straßen, zwischen prächtigen Pagoden, gechillten Wasserbüffeln und mächtigen Mangobäumen bis auf Höhe der Stadt Kratie wo wir erneut übersetzen. Diese Kleinstadt ist für die kleine Population von Irrawaddy Delfinen bekannt. Es gibt auch andere nette Ausflugsmöglichkeiten in die Umgebung wie die Insel Koh Trong mit einem netten Resort und Pool unter Palmen wo wir den Nachmittag entspannen können.
40 km, Fahrzeit 3,5 Std.

8. Tag (Kratie – Koh Phdao – Koh Khnhaer)
Auf einer kleinen Teerstraße fahren wir zu der Ortschaft Sambor und setzten auf die Insel Koh Phdao über. Auf 30 km kleinen Pfaden durchqueren wir die abgelegene Mekonginsel und kommen an archaischen Dörfern vorbei. Am Ende der Insel setzten wir wieder auf´s Festland über wo wir in dem Dorf Koh Khnhaer, bei indigenen Einheimischen übernachten, die uns auf landesübliche Weise mit selbst angebauten Köstlichkeiten verpflegen. 85 km, 6 Std. Fahrzeit

9. Tag (Koh Khnhear – Stung Treng)
Ab hier führt kein Weg mehr am Mekong entlang und wir müssen 20 km in kleinen Boooten zum Dorf O´Chralang fahren. Ein außergewöhnliches Abenteuer. Ab hier beginnen die ersten Trails die dann, je näher wir und der idyllischen Kleinstadt Stung Treng nähern, in ausgebaute Straßen übergehen. 40 km, ca. 3 Std. Fahrzeit.

10. Tag ( Stung Treng – Preh Romkel)
Mit dem Kleinbus fahren wir bis zu den gewaltigen Wasserfällen bei Preh Romkel wo der Mekong von Laos nach Kambodscha stürzt (ca. 1 ½ Std.). Die Franzosen versuchten dort während ihrer Kolonialzeit ein Schiffshebewerk zu bauen und die Boote dann auf Schienen nach Laos zu transportieren. Einen halben Tag paddeln wir in Kayaks durch die unheimlichen, versunkenen Wälder und übernachten in einem kleinen Fischerdorf.  Wenn wir Glück haben sehen wir noch Irrawady Delfine.

11. Tag (Preh Romkel – Siem Reap/ Angkor)
Szenewechsel: Heute verlassen den Mekong und fahren noch am selben Tag nach Siem Reap dem Ausgangsort der berühmten Tempel von Angkor. Ankunft abends.

12. bis 14. Tag (Siem Reap bei Angkor)
Sightseeing mit dem Mountain Bike zwischen den Tempeln von Angkor. Natürlich besuchen wir die schönsten und wichtigsten Tempel: Angkor Wat Bayon, Ta Phrom, Banteay Srey usw. Wir übernachten in dem traumhaften Angkor Village Resort in Siem Reap. Neben den Tempeln können wir uns entspannende Massagen gönnen, im Urwaldpool chillen oder zum Souvenier Shoppen ausrücken. Auch das Nachtleben in Siem reap hat einiges zu bieten.

15. Tag (Rückflug oder Fahrt nach nach Phnom Penh)
Packen der Bikes, Souveniers kaufen

16. Tag Rückflug nach Deutschland

17. Tag Ankunft Deutschland

 

Anspruch: Die Mountain Bike Tour führt entlang des Mekongs durch eine touristisch weitgehend „unbelastete" Region Kambodschas. Wir kommen auf den sechs Tagesetappen sowohl durch idyllische und sehr abgelegene Dörfer und Mekong Inseln, die von jeglicher Zivilisation abgehängt sind, als auch durch moderne Kleinstädte. Überwiegend fahren wir auf verkehrsarmen Straßen, Feldwegen und Trails. Auf den Ein- und Ausfallstraßen der Städte müssen wir uns schon mal ein paar Kilometer mit dichtem Verkehr auseinander setzten. Technisch bieten die Feldwege und Trails keine Schwierigkeiten. Eine Herausforderung ist die Wärme und gelegentlich der Staub auf den Feldwegen.

Zur Erinnerung: Für die, die es vergessen haben oder doch noch nicht wissen sollten - ich fahre seit 1992 jedes Jahr nach Kambodscha. Habe den umfangreichsten deutschen Reiseführer über das Land geschrieben (Kambodscha – Reise Know-How Verlag) und behaupte mal mich wirklich fundiert in diesem exotischen, abenteuerlichen und leidgeprüften Land auszukennen. Mit meinen Abenteuern die ich hier in den letzten 25 Jahren erlebt habe kann ich euch Abende lang unterhalten. Ihr müsst mich dann einfach einbremsen.

Übernachtung: Hier ist alles dabei. Nette Hotels, einfache Pensionen, Homestays bei den Einheimischen, hübsche Resorts und Boutique Hotels mit Pool.

Essen: Das Essen in Kambodscha ist sehr lecker. Viele tropische Früchte, Gemüse und Fisch (wir sind am Mekong). Natürlich gibt´s ausgiebig Reis. Die Küche ist weniger scharf als in Thailand. Auch Bier und guten Cappuccino findet ihr mit mir.

Gepäcktransport: Ein bis zwei Nächte in der Provinz müssen wir aus unserem Tagesrucksack leben. In den Städten kommen wir an unsere Sachen.

Bikes: Am besten ist es wenn wir wie gewohnt unsere Bikes selber aus Deutschland mitnehmen. Es gibt zwar einige gute Bikeshops und eine lebhafte Bikeszene in Kambodscha aber leider keine wirklich guten Leihbikes.

Preis: 1.980 Euro (ohne Anreise nach Phnom Penh, ab Mindestteilnehmer 6 Personen)
Im Preis enthalten sind: Vollpension während der Biketour; Übernachtung mit Frühstück in Phnom Penh und Siem Reap, zusätzlicher Khmer Guide, Gepäcktransport, alle Transfers, Inlandsflug von Siem Reap nach Phnom Penh und meine Unkosten.
Nicht enthalten: Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh und den Tempeln von Angkor, Mittag und Abendessen in Siem Reap und Phnom Penh, Trinkgelder.

Zuschläge bei nicht erreichen der Mindestteilnehmerzahl von 5:
- bei 4 Teilnehmer: 200 € pro Person
- bei 3 Teilnehmer: 300 € pro Person
- bei 2 Teilnehmern: 450 € pro Person

 
powered by webEdition CMS